Krankenhaus Geburt – Mein persönlicher Erfahrungsbericht

Teil 1: Erste Krankenhaus Geburt

by K.J.
Krankenhaus Geburt

Es gibt Momente im Leben, die vergisst man niemals. Einer dieser Momente war die Geburt meiner Kinder im Krankenhaus. Es war immer dasselbe Krankenhaus: eines der Helios Kliniken in Berlin. In diesem Beitrag berichte ich dir von meiner ersten Krankenhaus Geburt: Wie es mir ergangen ist und wieso es für mich die richtige Entscheidung war.

Die Zeit vor der Krankenhaus Geburt

Für mich war die Anmeldung zur Krankenhaus Geburt selbstverständlich. Ich habe weder über eine Geburt im Geburtshaus nachgedacht noch darüber in unserem Zu Hause zu entbinden. Ich bin keine ängstliche Person, aber trotzdem war für mich klar, eine Geburt ist etwas Großes, wo ich ein paar erfahrene Menschen um mich herumhaben wollte, damit ich mich voll und ganz auf die Entbindung konzentrieren konnte. Die Anmeldung zur Geburt hat mir eine Sicherheit gegeben, da ich meine Wünsche und Vorstellungen äußern konnte. Gleichzeitig wurde noch einmal ein Ultraschall gemacht, bei dem die Lage meines Babys kontrolliert wurde, damit einer natürlichen Geburt nichts im Wege stand.  Jetzt möchte ich euch mitteilen, was vor der Geburt meiner Tochter passierte und wie es im Krankenhaus weiterging.

In meinem Schwangerschaftskurs hatte ich mich informiert über Akupunktur zur Vorbereitung auf die Geburt. Das gefiel mir, der Gedanke das durch Akupunktur die Phasen der Entbindung verkürzt werden können. Denn die erste Geburt ist ein absoluter Ausnahmezustand. Dein Körper ist noch nicht trainiert darauf, so etwas zu leisten. Alles ist neu und du brauchst deine ganze Kraft. Die Hebamme im Klinikum hat es ganz richtig gesagt: „Wir stehen Ihnen bei, die Arbeit müssen Sie trotzdem leisten“.

Erste Krankenhaus Geburt

Bei meiner ersten Geburt fing alles mit einem Blasensprung zu Hause an. Da es mein erstes Kind war, war ich natürlich nicht so entspannt, dass ich noch Zeit zu Hause verstreichen lies. Das hätte ich allerdings tun können, denn im Krankenhaus verging eine ganze Weile, bis es zum eigentlichen Akt kam. Es war Sommer ein richtig heißer Tag und ich hatte Wassereinlagerungen. Ich fühlte mich in diesen letzten Momenten, bevor ich endlich mein Kind im Arm hielt, wirklich schlimm. Die Haut spannt, mehr geht nicht denkt man sich so. Die letzten vier Wochen vor der Geburt lag ich wie ein Wal auf dem Sofa, die Wärme konnte ich draußen auch nicht wirklich mehr genießen. Der Körper einer Frau sammelt Wasserreserven für die kommende Stillzeit. Auch mein Gesicht spannte und ich sehnte mich nach dem Zeitpunkt, indem mein Kind in meinem Arm liegt.

Die Eröffnungsphase im Krankenhaus

Diese erste Phase, in der sich der Muttermund öffnet dauerte einige Stunden. Ich bin 3 Stunden gelaufen, gelaufen und gelaufen. Trepp auf, Trepp ab die ganze Zeit, bis ich nicht mehr konnte, dann bat mich meine Hebamme mich in eine Wanne zu legen. Ich lauschte Radio und roch Lavendel. Es war angenehm und trotzdem spürte ich im heißen Wasser so langsam wie die Wehen immer stärker wurden desto mehr Zeit verstrich. Irgendwann bat mich die Hebamme aus dem Wasser zu kommen. Ich kann nur sagen äußerst unangenehm, wenn alle paar Minuten Wehen einsetzen und du stehst auf und sollst noch die Toilette benutzen. Man möchte sich eigentlich nur zusammenkrümmen, muss aber genau das Gegenteil machen. Die Hebamme bot mir an, mir noch ein Geburtshemd anzuziehen, aber ich war nicht mehr in der Lage dazu, ich legte mich aufs Krankenhausbett und wusste zu dem Zeitpunkt nicht, dass die Austreibungsphase auch noch eine Weile dauern würde.

Die Austreibungsphase bei meiner Krankenhaus Geburt

Gerade bei der Hitze im Sommer war es teilweise unerträglich. Ich habe kaum Luft bekommen und habe mir die ganze Zeit gesagt: „Atme für dein Kind, es braucht den Platz und den Sauerstoff. Ich war ganz bei meinem Kind mit den Gedanken und das ist auch genau das was du tun solltest bei der Geburt. Höre auf dich und deinen Körper, nichts weiter. Ich wollte weder eine PDA noch sonst irgendwelche Mittel. Die Schmerzen sind unangenehm, zeigen aber nur, dass sich der Muttermund öffnet und du dein Kind bald bekommst. Nimmst du eine PDA, hast du diese Gefühle und Anzeichen nicht. Meine beste Freundin spürte nach ihrer PDA gar nichts mehr und die Wehen waren wie weggeblasen. Am Ende wurde es ein Kaiserschnitt und sie hatte sich all die Stunden umsonst gequält.

Die Natur hat es eingerichtet, dass eine Frau ihr Kind bekommen kann. Vertraue auf dich und deinen Körper! Du schaffst das. Stell dir einfach vor, umso härter du für dein Kind arbeitest, desto eher hast du es auf dem Arm und erlebst das größte Glücksgefühl deines Lebens. Du hast dein eigenes Kind zur Welt gebracht, es gibt keinen größeren Stolz, den du verspüren kannst. Und dann wollte mein erstes Kind nicht in der normalen Liegeposition zur Welt kommen, sondern ich befand mich im Vierfüßlerstand und entband meine Tochter.

Die Nachgeburtsphase war beruhigend

Nachdem ich mein Kind bereits auf dem Arm begrüßen konnte, wurde die Nabelschnur von meinem Partner durchtrennt und mein Kind untersucht. Ich hatte noch die Plazenta in mir und wartete auf eine nächste Wehe, um sie auszustoßen. Ich war so erleichtert, als ich wusste, dass alles überstanden war. Nun konnte ich Zeit verbringen mit meinem kleinen Wunder und mich ganz aufs Stillen konzentrieren. Ich hatte mich bei meinem ersten Kind für Plazentanosoden entschieden. Informiere dich gern bereits in der Schwangerschaft darüber. Aus deiner Plazenta werden Globulis hergestellt, die du deinem Baby und Kind bei Erkältung und Wachstumsschüben geben kannst.

Mein Kind war im Krankenhaus zur Welt gekommen

Diese Stimmung im Kreissaal, wenn dein Leben sich auf einmal schlagartig ändert. Alles ist anders. Und du bist eine Andere, die jetzt Verantwortung übernimmt für ein Menschenleben. Wow! Die ersten Schreie, das erste Mal Windeln wechseln in deinem Leben. So aufregend und mit nichts zu vergleichen. Die Umgebung in der Klinik gab mir eine Sicherheit und ich konnte die Ärzte und Schwestern alles fragen. Es hat mich beruhigt die ersten Nächte dort zu verbringen. Die ersten wichtigen Untersuchungen stehen an bezüglich Stoffwechsel und Hörtest und vieles mehr. Bei der Krankenhaus Geburt wird dein Kind in der Klinik auf Herz und Nieren geprüft.

Aufenthaltsdauer und Prozedere bei Entbindung in einer Klinik

In den ersten 3 Tagen verliert dein Kind zunächst an Gewicht, denn es scheidet Kindspech aus.  Es hat in deinem Bauch Fruchtwasser getrunken. Du wirst dein Kind oft an die Brust anlegen, damit es das wertvolle Kolostrum bekommt. Am Entlassungstag sollte dein Kind noch nicht unbedingt bei seinem Geburtsgewicht sein, dass passiert erst in den ersten 14 Tagen. Setze dich nicht unter Druck! Das ist nur schlecht für die Milchproduktion. Halte jeglichen Stress von dir fern. Ich weiß das ist leichter gesagt als getan, dein erstes Kind will bestaunt werden. Du erwartest sicher Besuch im Krankenhaus und so auch ich. Im nach hinein kann ich nur sagen, es war mir zu viel Besuch und ich hätte gern mehr Zeit nur mit meinem Baby gehabt.

Der erste Besuch im Krankenhaus

Der erste Besuch im Krankenhaus nach der Geburt sollte nicht zu viel auf einmal sein. Ich habe das genau gespürt wieviel Aufmerksamkeit du für dein Baby brauchst, damit es beim ersten Kind gleich mit dem Stillen klappt. Da hast du kaum Nerven für Besuch. Und ich möchte auch gern davor warnen, in den ersten Tagen und Wochen mit dem Baby unterwegs zu sein. Die Milchproduktion steigt von Tag zu Tag und den richtigen Rhythmus zu erreichen kommt nicht automatisch. Von Woche zu Woche steigert sich der Milchbedarf deines Kindes und immer, wenn es mehr braucht, bedeutet das für dich tags und nachts mehr Anstrengung. Denn damit du mehr Milch produzierst, musst du dein Baby häufiger an die Brust anlegen. All das braucht Kraft.

Tipps für die Krankenhaus Geburt

  • Packe deine Tasche für die Klinik sorgfältig
  • Nimm dein Stillkissen mit
  • Stell dich auf harte Nächte ein, denn die Milchproduktion muss angeregt werden und du musst dein Baby tags und nachts oft an deine Brust anlegen
  • Wenn du kein Familienzimmer buchst, wirst du höchstwahrscheinlich eine Zimmergenossin bekommen, das solltest du dir überlegen, ob du das möchtest
  • Du musst viel Trinken, gerade in den ersten Tagen wirst du spüren, wie dein Körper nach Flüssigkeit verlangt Wasser oder Stilltee sind sehr zu empfehlen
  • Nimm die ersten Untersuchungen für dein Baby im Krankenhaus wahr, denn so musst du nicht später von Zu Hause nochmal aus dem Wochenbett losfahren
  • Überlege dir, ob du ein Babyshooting im Krankenhaus machen möchtest, dies ist meist nicht so günstig, jedoch eine tolle Erinnerung
  • dein Partner sollte am Abholtag die Babyschale oder den Kinderwagen mitbringen

Damit musst du rechnen, wenn du in einem Krankenhaus entbindest

  • Das ein Hebammenwechsel während der Entbindung stattfindet, es sei denn du hast eine Beleghebamme für die Geburt deines Kindes organisiert
  • Dass du mehrere Frauen in deinem Zimmer hast, ihre Neugeborenen werden auch schreien in der Nacht, dass kann ziemlich nervenaufreibend sein
  • Wenn die Wöchnerinnenstation belegt ist, kommst du auf eine andere Station
  • Du bekommst eventuell ein Geschenk zur Geburt
  • Tag und Nacht kommen Ärzte und Schwestern, um dein Kind zu untersuchen und dich abzutasten deinen Bauch
  • Solltest du dein Kind nicht anlegen, wird dir Zufüttern angeboten
  • Dein Kind wird jeden Tag gewogen
  • Du bekommst Babykleidung und Binden gestellt

Nächste Woche erfährst du, wie meine zweite Krankenhaus Geburt verlief und wieso ich wirklich froh war, Ärzte in meiner Nähe zu haben. Willst du mehr erfahren zum Thema Kliniktasche? Dann klicke auf Kliniktasche zur Geburt. Oder du möchtest mehr zum Thema Geburt Baby erfahren? Dort findest du auch einen Beitrag überwinde ich Ängste vor der Geburt.

Alles Liebe für Dich,

Deine Karo

 

 

 

 

 

Teile gern diesen Beitrag

Du interessierst dich vielleicht auch für

Leave a Comment