Sex nach der Geburt – Was du unbedingt darüber wissen musst

Sex nach der Geburt kann in den ersten Monaten zu einem kleinen oder auch größeren Problem werden. Denn die Geburt hat nicht nur Sie als Frau bzw. werdende Mutter verändert, sondern auch Ihren Partner, der nun Vater geworden ist.

Wann kann der Sex nach der Geburt wieder beginnen?

Dies hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wie ist Ihre aktuelle Gefühlslage und die Ihres Partners? Schließlich haben Sie jetzt eine neue verantwortungsvolle Aufgabe vor sich – Ihr eigenes Kind groß zuziehen.

Haben Sie eventuell unangenehme Schmerzen von der Geburt, dann ist der Sex nicht befriedigend. Einige Frauen haben unter der Geburt einen Dammschnitt bekommen. Dieser sollte erst einmal in Ruhe heilen, bevor Ihr Partner wieder in Sie eindringt.

Fühlen Sie sich attraktiv nach der Geburt? Der Körper einer werdenden Mama verändert sich im Laufe einer Schwangerschaft. Einige Frauen werden sehr rundlich und bekommen einen besonders großen Busen. Sie können sich dadurch weiblicher und schöner fühlen. Andere Frauen hingegen wollen vielleicht genau die gleiche Figur wiederhaben, die sie vor der Schwangerschaft hatten. Dies braucht Zeit und Geduld. Ihr Körper leistet Großes!

Der Milcheinschuss sorgt für große, pralle, manchmal auch schmerzende Brüste. Dann ist es unangenehm, wenn der Partner diese zu fest berührt.

Die meisten Paare haben ca. 4-6 Wochen nach der Entbindung wieder Geschlechtsverkehr. Je nach Empfindlichkeit und Geburtsmethode kann dies abweichen. Viele Frauen mit Kaiserschnitt beginnen sogar wieder eher mit dem Sex nach der Geburt. Die Narbe sollte gut verheilt sein. Hören Sie auf Ihren Körper, er wird Ihnen zeigen, wann Sie soweit sind mit Ihrem Partner die “Zweisamkeit” zu genießen.

Wie beeinflusst die Geburt das Sexualverhalten?

In der ersten Zeit nach der Geburt, sind die Scheidenwände dünner und auch der Orgasmus wird weniger intensiv erlebt. Daher ist die Erregbarkeit reduziert. Dies wird sich mit der Zeit wieder normalisieren.

Es gibt Paare, bei denen sich das gemeinsame Erlebnis der Geburt positiv auf das Sexualleben auswirken. Der Partner hat das gute Gefühl seiner Partnerin beigestanden und sie unterstützt zu haben. Dies kann eine Beziehung nachhaltig festigen und stärker machen. Die meisten Männer empfinden einen großen Stolz für Ihre Partnerin und finden Sie nach der Geburt genauso attraktiv, wie vor der Geburt.

Allerdings gibt es auch Männer, bei denen sich die Geburt nachhaltig negativ auf das Sexualverhalten auswirkt. Gründe dafür sind dann die körperliche Veränderung der Frau, das Erlebte geht dem Mann nicht mehr aus dem Kopf und ist eher traumatisierend. Einige erinnern sich an Geräusche oder Gesehenes, das Sie nicht mehr aus dem Kopf kriegen. Es gilt daher sich genau zu überlegen, ob man als Partner bereit ist und danach seine Frau wieder genauso anzunehmen, oder im Vorhinein bereits Zweifel zu äußern, um spätere Enttäuschung über Unlust zu vermeiden!

Interessante Zahlen rund um den Sex nach der Geburt
  • Nur 12-14% beider Partner berichten, nach der Geburt keine sexuellen Probleme zu haben
  • 19-64% der Väter haben Angst davor, wieder mit Sex anzufangen
  • mehr als 50% der Frauen spüren Schmerzen beim ersten Sex nach der Geburt
  • Der Geschlechtsverkehr bleibt bei den meisten Paaren auf einem niedrigeren Niveau bis ca. 13 Monate nach der Entbindung
  • der erste Orgasmus wird nach ca. 7 Wochen erlebt
  • 57 % Prozent der Frauen sorgen sich darum, wie der Partner den Sex erlebt und sich befriedigt fühlt

Sex nach der Geburt – bereits während der Wochenbettzeit?

Früher galt – erst Sex haben, wenn der Wochenfluss vorbei ist. Selbst der reinlichste Mann, hat Keime an seinen Penis und die Gebärmutterwunde ist noch nicht verheilt! Daher lautet die Empfehlung – bitte Kondom benutzen, dann kann Sex nach der Geburt, bereits im Wochenbett stattfinden.

Kein Sex nach der Geburt – mein Partner möchte nicht!

Sie kennen vielleicht das Gefühl begehrt werden zu wollen. Genauso geht es Ihrem Partner auch. Wenn das Baby erst einmal auf der Welt ist und die erste Zeit im eigenen Schlafzimmer mit schläft, hat das Paar manchmal nicht die Ruhe und Zeit körperliche Nähe miteinander auszutauschen. Da steht das Baby an erster Stelle und man selber hat nicht immer die Zeit, dem Partner die Liebe und Geborgenheit zu schenken. Zeigen Sie Ihrem Partner, wie Sie Ihn schätzen und lieben.

Die meiste Energie wird in der ersten Zeit immer für die Pflege und Sorge um das Baby aufgebracht. Dies bedeutet aber nicht, dass man sich tagsüber oder abends, wenn das Baby schläft, nicht näher kommen kann. Im Gegenteil suchen Sie sich Zeiten für sich, wenn das Baby schläft.

Der Partner spürt auch, wenn Sie sich nicht wohl fühlen in Ihrer eigenen Haut, dann können Sie auch nichts ausstrahlen. Seien Sie geduldig, streicheln Sie sich oder massieren einander. Es muss nicht immer das volle Programm sein. Dies kommt von ganz allein. Wenn Sie nach mehreren Monaten immer noch keinen Weg zueinander gefunden haben, können Sie sich auch an verschiedene Beratungsstellen wenden.

Tipps bei Beziehungstiefs nach der Geburt

  • Sprechen Sie mit Ihrem Partner über Ihre und seine Bedürfnisse
  • Wie wollen Sie als Paar mit den Bedürfnissen des Säuglings umgehen und sich aufteilen
  • Sobald sich ein Partner allein gelassen fühlt, ist bereits eine Disharmonie in der Beziehung
  • Versuchen Sie sich mit dem Säugling abzuwechseln, damit ein Teil des normalen Lebens erhalten bleibt und auch jeder mal seine eigenen Interessen nachgehen kann
  • Finden Sie über gemeinsame Erlebnisse mit und ohne Kind wieder zueinander
  • Stellen Sie sich vor, diese Zeit wird nie wieder kommen – genießen Sie jeden Augenblick
  • Es gibt Paare, die wünschen sich sehnlichst ein Kind – diesen Schritt haben Sie gemeistert
  • Jetzt geht es darum, es sich schön zu machen mit seinem Nachwuchs
  • Setzen Sie sich nicht unter Zeitdruck bezüglich ihrer Sexualität
  • Es hilft bereits sich auszusprechen, wie wichtig Ihnen und Ihrem Partner die gemeinsame Sexualität momentan ist und was Sie sich wünschen
  • Das was Sie erleben und durchmachen – machen tausende von Menschen durch, wenn das eigene Kind geboren wird – es kommt nur darauf an, wie Sie damit umgehen und diese manchmal anstrengende Zeit meistern
  • Wenn Ihnen beide die Sexualität besonders wichtig ist, dann nehmen Sie sich bewusst Zeit füreinander – auch wenn die Müdigkeit manchmal sehr groß ist

Sex nach der Geburt – bitte die Verhütung nicht vergessen!

Wenn Sie stillen bietet es sich an, Kondome oder ein Diaphragma als Verhütungsmittel einzusetzen. Die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden, wenn Sie voll stillen ist niedriger, jedoch nicht hundertprozentig ausgeschlossen. Sollten Sie nicht stillen, kann die Pille ganz normal eingenommen werden. Einige Frauen verwendet die Stillpille. Lassen Sie sich von Ihrer Frauenärztin beraten. Jedoch verhüten Sie in jedem Falle, denn sonst ist eine zeitnahe, erneute Schwangerschaft nicht auszuschließen.

Zusammenfassend kommt es vor allem auf Ihr eigenes Wohlbefinden an. Fühlen Sie sich bereit, können Sie den Sex nach der Geburt rund um genießen. Denn Sie haben es sich verdient. Vergessen Sie nicht, dass Sie eine Frau mit eigenen Bedürfnissen sind. Es geht zwar in erster Linie darum Ihr Baby vernünftig zu versorgen, jedoch sollen Sie ebenfalls glücklich und zufrieden Ihre Partnerschaft leben.

Erfahrt hier was euch im Wochenbett erwartet.

Quellen: Sydow von K, Ullmeyer M, Happ N. Sexual activity during
pregnancy and after childbirth: results from the Sexual
Preferences Questionnaire 1. J Psychosom Obstet Gynaecol
2001; 22(1): 29–40.

Sexualität in den Lebensphasen: Autoren: Dr. med. C. Friedrich, 
Prof. Dr. med. H.-J. Ahrendt, RA C. Halstrick, Priv.-Doz. Dr. med. D. Foth, 
Dr. med. T. Probst.
Verlag: Springer Berlin Heidelberg Erschienen in Sexualmedizin in der Gynäkologie
Teile gern diesen Beitrag
2020-01-26